#my mother

Schön, dass du da bist. Vermutlich stehst du vor den #my mother Arbeiten und hast gerade den QR Code eingescannt. #my mother ist ein filmisches interaktives Projekt mit taktilen Elementen im Objektrahmen, die in der Ausstellung MOTHERHOOD II in Berlin gezeigt werden. Diese Bilder mit den taktilen Elementen, die im Dunklen zu leuchten beginnen, dürfen und sollen berührt werden.

NIMM AM #my mother PROJEKT TEIL!

Fotos mit den taktilen interaktiven Bildern, Gedanken zur eigenen Mutter oder zum Thema Mutter können an @_sarahmang oder an info@sarahmang.at gesendet werden. Ich poste es in meinen Instagram & Facebook Storys oder im  Instagram Feed. Ich freue mich auf deine Beiträge! Mit dem Zusenden der Fotos oder Gedanken wird mir die Veröffentlichung auf Social Media erlaubt. Ich bedanke mich ganz herzlich an dieser Stelle dafür!

Zur Ausstellung

Informationen zur Ausstellung HIER HilbertRaum Berlin und HIER Retramp Gallery.

Gruppenausstellung „MOTHERHOOD II / Shifting Realities” 26.01.2024 – 04.02.2024
IntAkt – Internationale Aktionsgemeinschaft bildender Künstlerinnen
HilbertRaum und Retramp Gallery, Reuterstaße, Berlin Neukölln
kuratiert von: Hannah van Ginkel
Gefördert vom österreichischen Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport
Motherhood Team: Stella Bach, Hannah van Ginkel, Barbara Philipp, Agnes Rossa, Verity Oberg, Dorothée Zombronner

Teilnehmende IntAkt Künstlerinnen: Stella Bach, Julia Bugram, Die 4 Grazien, Katya Dimova, Ines Doleschal, Sibylle Gieselmann, Rachel Kohn, Susanne Kompast, Claudia Kragulj, Sarah Iris Mang, Barbara Philipp, Anna Rafetseder, KatharinaReich, Agnes Rossa, Christiane Spatt, Martina Tritthart, Linde Waber, Sula Zimmerberger, Dorothée Zombronner

Grafik: Mira Laaf

Text: Agnes Rossa

Die Ausstellung „Motherhood II / Shifting Realities“, stellt die zweite Ausstellung einer Ausstellungsreihe rund um das Thema Mutterschaft und Frau – Sein dar, deren Ziel ist es, Mythen um männliche und weibliche Zuschreibungen zu hinterfragen und zu dekonstruieren. Organisiert und kuratiert wird das Projekt von der IntAkt – Internationale Aktionsgemeinschaft bildender Künstlerinnen, Wien – in Zusammenarbeit mit dem HilbertRaum, sowie der Retramp Gallery. Letztere sind zwei Projekträume für zeitgenössische Kunst in Berlin Neukölln. Die aktuelle Ausstellung stellt eine unerlässliche Erweiterung zu der 2023 vorangegangenen Ausstellung „Motherhood I / Concepts of Motherhood“ dar, welche ebenfalls von dem HilbertRaum Mitglied Hannah van Ginkel, in enger Abstimmung und mit Unterstützung des Motherhood Teams realisiert wurde.

In „Motherhood II / Shifting Realities“ sind generationsübergreifende und historische Themen rund um Mutterschaft in den Fokus gerückt. Des Weiteren werden gesellschaftlich höchst relevante Perspektiven wie queer feministische und sozialpolitische Positionen gezeigt, um damit einen stärker intersektionalen Blick auf das Thema zu lenken. Die Ausstellung weist zusätzlich auf gesellschaftliche Strukturen hin, die es Künstler*innen – Müttern wie Nicht-Müttern – erschwert, sich am Kunstmarkt einen Namen zu machen.

Zur Vernissage am Freitag, den 26.01.2024 findet die Lesung „Mutter kocht Suppe“ von Lena Kothgasser-Haider um 19:00 Uhr in der Retramp Gallery statt. Eine Künstlerinnenführung gibt es am Samstag, den 27.01.2024 von 15:00 – 17:00 Uhr. Der Treffpunkt hierfür ist im Hilbertraum. Im Rahmen der Finissage am Sonntag, den 04.02.2024 von 14:00 – 19:00 Uhr zeigt Tanja Ritterbex um 17:00 Uhr im HilbertRaum die Performance „How I Apply My Products“.

Das Motherhood Team wird parallel zur Ausstellung in Kooperation mit „Procreate Project“(London) Arbeiten von internationalen Künstlerinnen im öffentlichen Raum auf Plakatwänden zeigen. Diese werden in der vom HilbertRaum und der Retramp Gallery benachbarten Pannierstraße (Pannierstr . 37, 12047 Berlin) in Neukölln zu sehen sein . Procreate Project ist ein wachsendes Archiv internationaler Künstlerinnen, die Mütter/ Eltern sind. https://archive.procreateproject.com/archive/

Am Samstag, den 10.02.2024 um 12:00 Uhr (deutscher Zeit) findet die erste internationale Online-Konferenz der IntAkt mit anderen Netzwerken zum Thema Mutterschaft statt. Teilnehmende sind unter anderem Dyana Gravina von „Procreate Project“ (London), Marcia Breuer Gründerin von „Mehr Mütter für die Kunst“ (Hamburg), Ruchika Wason Singh von „A.M.M.A.A.“ (the first platform to focus on mother artists in Asia) (Indien), Len-Len und Illyang Montenegro von „the O Home“ (Philippinen), sowie die Gründerinnen Ines Doleschal und Rachel Kohn von „Fair Share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen “ (Berlin). Ziel ist eine zukünftige Zusammenarbeit und die Sichtbarmachung von Künstlerinnen, sowie eine Förderung des Informationsfluss zum Thema Mutterschaft in der zeitgenössischen Kunst. Im Frühling wird die zweite Motherhood Onlinekonferenz der IntAkt Kuratorinnen, Kollektive und Plattformen einladen.
Anmeldungen für die Online-Konferenz erfolgen an: motherhoodzwei@gmail.com

Der Film #my mother ist meiner Mutter gewidmet. Jedes Jahr entsteht eine neue ANCESTOR Arbeit, die sich mit meinen Vorfahren, Familienmitgliedern oder einer historischen Figur oder historischem Ereignis befasst.